6/03/2015

RÜCKBLICK: BEMUSTERUNG



Zur Auswahl unserer Hausaustattung sind wir im Februar nach Nordhorn an die holländische Grenze gefahren. Gussek spendiert dafür zwei Nächte in einem Hotel vor Ort (Wir waren in diesem Hotel untergebracht und die Bauherrin freute sich sehr, dass sie nach langem, anstrengendem Bemustern abends in die hoteleigene Sauna hüpfen konnte)
Da unser Haus in vielen Punkten von der Norm abweicht, waren wir drei ganze Tage da, um alles zu planen und auszusuchen.
In jeder Produktkategorie gibt es eine Auswahl aus dem Standartsortiment ohne Aufpreis, exklusivere Wünsche kosten jedoch extra. Erfreulicherweise wurden wir bei den meisten Sachen im Standardsortiment fündig.
Wir waren uns einig, dass wir schlichte, zeitlose Produkte aussuchen wollten, die uns auch nach einigen Jahren noch gefallen würden. Während der Bemusterung stand uns der Architekt Hr. Brünink beratend zur Seite. Die Auswahl und die jeweiligen zusätzlichen Kosten werden in einem Protokoll festegehalten und am Ende der Bemusterung ausgehändigt.

Am meisten zitterten wir im Vorfeld davor den richtigen Klinkerstein zu finden, da wir einerseits dafür keinen großen Aufpreis zahlen konnten und andererseits befürchteten, dass es im Standardsortiment nichts Ansprechendes geben könnte. Wie befürchtet sollte uns das Thema an allen drei Tagen beschäftigen. In den kleinen Besprechungspausen liefen wir immer wieder durch das Lager, und änderten unsere Entscheidung mehrfach. Schließlich konnten wir uns auf eine unaufgeregte klassische Farbe aus dem Standardsortiment einigen (siehe Foto oben), die zunächst so unaufgeregt war, dass wir sie einfach übersehen hatten. Less is more :)
Die Treppen im Standart sind zweckdienlich aber wahrlich keine Schönheiten. Da die Treppe bei uns jedoch architektonisch stark im Focus stehen wird, wollten wir hier etwas Ansprechendes und haben uns für eine Eichentreppe im Faltwerklook entschieden. Der Aufpreis war leider nicht ohne. Da wir einen "Holzclash" zwischen Treppe und Bodenbelag vermeiden wollen, haben wir passend zur Treppe ein Eichenparkett ausgewählt. Zumindest die Muster matchten hervorragend. Das Geländer von Treppe und Galerie wird aus Glas und so möglichst unauffälig und blickdurchlässig sein, um so die Größe des Raumes zu erhalten. Für die anthrazitfarbenen Fensterrahmen müssen wir leider einen saftigen Aufpreis zahlen, da die gewünschte RAL Farbe nicht im Standart enthalten war.
Es ist empfehlenswert sich im Vorfeld mit den RAL-Farben zu beschäftigen, um Eingangstür- und Fensterrahmenfarbe auszusuchen.
Leider kommt man mit dem Standard an Steckdosen und Lichtschaltern nicht aus, sodass auch hier  bei uns einige Zusatzkosten anfallen.
Da wir unser Badezimmer selbst planen und mit Sanitärobjekten austatten, mussten wir dies nicht bei der Bemusterung in Nordhorn tun (Die Auswahl von Gussek beihnaltet naturgemäß nur einen kleinen Ausschnitt der Auswahl des freien Marktes. Am freien Markt kann man mit der Gutschrift entweder wesentlich exklusivere Fliesen und Objekte bekommen oder man kann einiges an Geld sparen)
Wenn man zeitlich die Möglichkeit hat vor der eigentlichen Bemusterung einen Vorbemusterungstermin vor Ort zu machen, sollte man dies auf jeden Fall in Anspruch nehmen, da sich so zusätzliche Kosten besser abschätzen lassen und man die ein oder andere Entscheidung noch mal überschlafen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar posten